BBF-049: Schmusebär sucht Hoppelmaus

In dieser Folge werde ich zunächst einmal ernst und erkläre euch, wieso der Europäische Unfallbericht eine sehr sinnvolle Sache ist, die euch unter Umständen sehr viel Verwirrung und Ärger ersparen kann. Wer einen braucht (und jeder braucht einen), der kann sich auf den Seiten von www.kfz-auskunft.de hier kostenlos einen herunterladen – zweimal ausdrucken und ab ins Handschuhfach. Spätestens, wenn sich zwei oder mehr verschiedene Sprachen treffen, ist der Bericht Gold wert.

Der zweite Episodenteil enthält bemerkenswerte Mengen an Rumtopf, aber auch Scharzwald und Schwäbische Alb, wo ich am Rechberg sowie in Schwäbisch Gmünd Geocaches erfolgreich suchte 🙂

Außerdem frage ich mich, wieso Fahrschulen heutzutage Fahrten durch die Windschutzscheibe zu filmen scheinen. Wer mich dazu erleuchten kann, darf das bitte gerne tun 🙂 Kostenlose Reklame für die Campinggaststätte Kehl gibt es obendrein.

Ein bisschen Schulbusfahrerei gibt es auch, aber das kennt ihr ja von mir. Dabei komme ich auch zu dem Schluss, dass die Jugend von heute doch nicht so verroht ist, wie immer wieder gerne behauptet wurde.

Joggen im Regen findet auch eine kurze Erwähnung – es war nämlich viel zu nass und viel zu kalt und viel zu iih.

Mehrfach erwähne ich, dass Jörn Schaar bereits meiner Bitte nach Audiokommentaren zur 50. Folge nachgekommen ist und nehme das als Anlass, um weiteres Material zu bitten 🙂

In Offenburg überprüfe ich unfreiwillig die korrekte Funktion einer Radarfalle, grüble über die zu erwartenden Folgekosten und komme auf eine Preisspanne von 15-65 Euro. Es bleibt also spannend.

Außerdem lese ich in der Zeitung über die spannende Ehrung des Gewinners eines Nuss-Schätzens und finde darüber den Bogen zu meinem fulminanten Erfolg beim Erbsenschätzen auf dem Schulfest unseres Gymnasiums irgendwann Ende der 1980er-Jahre. Desweiteren werfe ich einen Blick auf eine Kontaktanzeige, die mich auch zum Titel dieser Folge inspiriert hat – sowohl das Ausgangsmaterial als auch dieser Episodenteil dürften ganz heiße Anwärter auf hoch dotierte Preise sein 😀

Zudem war ich mit Sebastien auf der durchaus erfolgreichen Jagd nach einem Nacht-Geocache mit dem schönen Titel „Regenbogen bei Nacht“ – wir hatten unseren Spaß und ihr lernt endlich auch einmal Sebastien akustisch kennen, von dem ihr allerspätestens nächsten Sommer auf 48zwoelf.de noch wesentlich mehr hören werdet 🙂

Am letzten Episodenteil hat mein Aufnahmegerät am Ende leider ein paar Sekunden abgeschnitten, aber stellt euch einfach vor, wie ich final einmal tschüß sage, dann habt Ihr alle Inhalte.

Die Folge ist mal wieder viel länger als geplant, tut mir Leid 🙂 (tut es mir natürlich nicht, aber ich will ja wenigstens so tun, als ob ich mich zumindest bemühen würde, meine selbst gesteckten Ziele einzuhalten…)

Dennoch viel Spaß beim Hören!

http://brombeerfalter.de/podcast/bbf-049.mp3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − 17 =