BBF-052: Podgipfel

Ein bisschen Busgefahre, viel Hausarbeit und die Fahrt zum großen Podgipfel nach Solingen, wo ich Größen der Szene kennenlernen durfte, als da wären:

Getroffen haben wir uns im Brauhaus Alt Ohligs, gewohnt habe ich gegenüber bei der Hotelalternative, die ich hiermit ausdrücklich und härtestens empfehle – tolle Zimmer, ein großartiges Bad und sehr sympathische Inhaber.

Das Treffen war großartig, es war toll, mal wieder Gesichter zu den Stimmen kennenzulernen, auch die Nicht-Podcaster waren allesamt sehr nett (und dass ich dabei auch eine WADH-Hörerin persönlich kennen lernen durfte, hat mich natürlich sehr gefreut) und eigentlich ist der Abend doch ein wenig zu schnell vorüber gegangen.

Einmal in die Runde geknipst…
CIMG2343kl

…und die andere Tischseite 🙂
CIMG2344kl

Die 100. Folge Hitmist Germany entsteht!
CIMG2350kl

Viel Spaß mit dieser Folge, bei der ihr die eine oder andere prominente Stimme vernehmen könnt 🙂

http://brombeerfalter.de/podcast/bbf-052.mp3

4 Kommentare

  1. Ralph sagt:

    Ich würde der Aufforderung mehr Brombeerfalter zu hören ja nachkommen, aber irgendwie mangelt es an Nachschub 😉

    • Na ja, im Moment passiert auf der Arbeit nicht allzuviel, und selbst ich habe ja, was meine Inhalte geht, einen gewissen Qualitätsanspruch, da liefere ich lieber ein bisschen weniger 🙂 Bessere Zeiten werden kommen. Dazu kommt, dass im Moment die Produktion meines Adventskalenders ziemlich viel meiner spärlichen Kreativität bindet, dafür gibt es mich dann vom 1. bis 24. Dezember täglich (na ja, zwanzigmal: vier Folgen des Adventskalenders kommen von großartigen Podcastkollegen – und diese vier Folgen, von denen mir leider erst eine vorliegt, haben auch einen ganz besonderen Stellenwert für mich).

  2. Sebastian sagt:

    Hallo Daniel,
    danke für die erfrischende Folge (diesmal zum Glück ohne Pinkel- Live- Mitschnitt!).
    Zu der Franzosen- Dame im Supermarkt ist nur zu sagen, dass die Welt immer verrückter wird. Und ich sehe das genau wie du, und es sind nicht wir die sowas zu eng sehen, sondern die Verrückten, die immer rücksichtsloser mit Ihrer Umwelt umgehen.
    Viele Grüße und bis bald,
    Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 4 =