BBF-063: Sammelurin

Ich finde sehr ähm… persönliche… Hinterlassenschaften von Busfahrgästen, habe mitten in einer stressigen Stunde eine super angenehme Fahrt, lasse mich über Freundschaft aus und freue mich über ein paar freie Stunden in Frankfurt, wo ich nicht nur meine Fünfzigdollarnote gewechselt bekam, sondern auch die eigenwilligste Interpretation belgischer Fritten probieren durfte, die ich bislang kannte.

Das Buch meines Kollegen Sascha Bors, empfehle ich euch nochmals: Gestern Nacht im Taxi

http://brombeerfalter.de/podcast/bbf-063.mp3

6 Kommentare

  1. Resi sagt:

    Also, lieber Daniel, ich persönlich höre Podcasts meist Daheim, wenn ich irgendwas tu. Also kochen, nähen, aufräumen und so weiter. Daher mag ich es ganz gerne, wenn Folgen länger sind. So zwischen 30 und 45min mag ich persönlich sehr gerne. Da muss ich meine Tätigkeit nicht immer unterbrechen, um wieder was Schönes auf die Ohren zu kriegen. Daher also mein Wunsch: laber nur, wie der Schnabel Dir gewachsen ist, nur keine Hemmungen (mir stoßen auch Experimente wie der Bedürfnisanstaltsbesuch und die Zahnbürsteneinweihung nicht auf! Im Gegenteil. Ist doch lustig.), halte Dich nicht künstlich zurück. 🙂

    An dieser Stelle auch mal danke für Deinen schönen Podcast! Ich hör Dich wirklich gerne, Du erzählst so angenehm, hast schöne Geschichten zu berichten und hast eine gute Zuhörstimme, es macht einfach Freude, Dir zu lauschen! Danke!!!

  2. xtc123 sagt:

    Hallo Daniel,
    ich kann der Resi eigentlich nur zustimmen. Auch ich höre Podcasts meist dahiem, nebenbei und vor allem zum Entspannen und sie können für mich nicht lang genug sein – aber man muß es natürlic auch nicht unbedingt gleich mit den Vogonen aufnehmen). Ich finde die jetzige Länge eigentlich optimal und der akustische Trenner mit dem charakteristischen Busdiesel ist irgendwie doch zu deiner Trademark geworden…
    Vieen Danke für deine Sendungen – die Geschichten über deine kleinen oder auch schon etwas größeren Kinder, die dir in deinem Berufsleben so begegnen, sind sehr erfrischend – zumindest für uns HörerInnen.
    P.S.: die Weihnachtsmarkchecksendung innerhalb des Adventskalenders war meine erste Sendung von dir und ich fand sie großartig…

  3. Ralph sagt:

    Scheint ja doch alles wieder gut zu sein. Freut mich für dich!

    Also mein Sprinter (hoch und lang) riegelt bei 170 ab. Leider wollten die netten Herren in der Werkstatt daran auch nichts ändern xD

    Wenn du mit dem Veröffentlichen nachkommst, kannst du gerne auch einzelne kurze Stücke veröffentlichen. Kürzere Folgen passen eher in meinen Tagesablauf aber ich finde auch die Zeit für längere Episoden. Die liegen dann eben etwas länger in der Warteschlange 😉

    Bei deiner Sprechlaune kann ich dir (noch) nicht helfen xD

    Gruß Ralph

  4. Jörn sagt:

    Mach’s doch einfach so, wie es für Dich am Besten mit der Veröffentlichung passt. Und wenn sich dann herausstellt, dass Du morseartig lang-kurz-kurz-lang veröffentlichst, dann ist das eben so.

  5. Thomas sagt:

    Mir persönlich gefällt dein derzeitiger Rythmus am besten. Einmal in der Woche eine nette Dosis Brombeer äh Blaubeer äh naja Falter halt 😉 😀 am besten. Von der Länge finde ich es in Ordnung, vor allem da du immer wieder die Themen und Ambientsounds wechselst. 🙂 Also von meiner Seite aus alles in bester Ordnung, aber wie sagst du immer so schön: „das ist mein Podcast, da kann ich machen was ich will“. Sprich wenn es für dich einfach/komfortabler ist tag täglich eine Folge rauszuknallen, dann soll es mich nicht stören 😀

  6. OK, also hier ausnahmsweise mal eine Sammelantwort, da die Grundmeinung ja recht eindeutig ausfällt.

    Und – wenig überraschend – ich denke, ich behalte es so bei, wie es bisher auch ist. Denn wenn das, was sich bei mir so eingependelt hat, auch für euch in Ordnung ist, dann muss man daran ja nichts ändern 😉

    Auf jeden Fall danke ich in allerschärfster Form für eure zahlreichen Rückmeldungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 2 =