BBF-139m: Tourettescheinwerfer

Ich bin in dieser Folge in Luxemburg, in der Kälte und habe es mit einem Drängler, einer Rassistin und einer kaputten Glühlampe zu tun. Und für eine neue Runde #stipoküpo koche ich ein Veggediner Gulasch.

Viel Spaß.

http://brombeerfalter.de/podcast/bbf-139m.mp3

4 Kommentare

  1. Dotti sagt:

    Hallo, Daniel,

    ich hoffe, deinem Kollegen ist nichts Ernstes passiert und er befindet sich auf dem Weg der Besserung. Dass er seine Fahrt sogar unterbrechen und das Fahrzeug stehen lassen musste, klingt allerdings sehr ernst.
    Ob „Ungeduld“ eine deutsche Tugend ist, weiß ich nicht. Aber ich habe mir seit einigen Monaten angewöhnt, an Kassen die Ruhe zu bewahren und das einfach als „geschenkte Zeit“ zu sehen, in der ich runterfahren und mich entspannen kann. Nützt ja nichts, wenn man sich in diesem Moment stresst – deshalb geht’s ja auch nicht schneller.
    Auslöser war unter anderem die Tatsache, dass ein im Allgäu verbreiteter Supermarkt auf Selbstbedienungskassen umrüsten möchte und dadurch natürlich Personal einsparen kann. Da sich dieser Supermarkt nicht unbedingt dadurch auszeichnet, besonders günstig zu sein, sondern sich seine Ware auch hochklassig bezahlen lässt, weigere ich mich, die Arbeit der Kassiererinnen zu übernehmen. Ich arbeite doch als Kunde nicht umsonst für diesen teuren Supermarkt!!! Und wegen mir sollen auch keine Stellen abgebaut werden!!! Also freue ich mich nun, wenn dort eine Kassiererin sitzt und diese auch noch freundlich ist und ich habe dann alle Zeit der Welt, wenn’s mal wieder länger dauert.
    Übrigens: während junge Kunden mit Karte bezahlen (was gefühlt länger dauert als mit Bargeld), zahlen ältere Kunden gerne jeden Cent-Betrag einzeln, was auch nicht viel schneller geht. Oder irre ich mich da?
    Es gibt übrigens doch etwas, was mich im Supermarkt tierisch nervt: Einkaufswagen oder Menschen, die mitten im Weg stehen. Da (!!!) könnte ich dann doch irgendwann mal ausflippen!
    Liebe Grüße aus dem Allgäu von deiner Podcast-Kollegin
    Dotti von der Hörmupfel

    P.S.: Die Antwort auf die Rechnung deines Spamvermeiders lautet 18 😉

    • Ja, mit der Geduld, den Arbeitsplätzen und den Kassen ist es so eine Sache… einerseits finde ich jeden Arbeitsplatz erhaltenswert, andererseits spiele ich so gerne an elektronischen Geräten herum, dass mir das Selbstkassieren auch irgendwie Spaß macht.

      Mit dem Bezahlen halte ich es mal so, mal so. Wenn ich aber Kleingeld loswerden möchte, dann habe ich es entweder bereits passend in der Hand (ich habe den Tick, die Bezahlsumme meistens im Kopf auszurechnen, zumindest wenn keine Wiegeware dabei ist, wo der Preis erst an der Kasse ermittelt wird) oder weiß, welche Stückelungen mein Kleingeld ermöglicht, sodass ich bei der Kassenansage direkt sagen kann „die 67 Cent habe ich“.
      Mit der Kartenzahlung habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Verarbeitung der PIN etc im Ausland oft schneller geht als bei uns und es bei uns sehr vom Zufall abhängt. Unsere Tankstelle kommuniziert offensichtlich mit verschiedenen Rechenzentren nach dem Zufallsprinzip, denn manchmal wird das OK direkt nach der PIN-Eingabe gegeben, ein anderes Mal dauert es bis zu 15 Sekunden und das geht meines Erachtens im Jahr 2016 gar nicht mehr.
      Insgesamt denke ich aber, wenn die Kunden ihr Zahlungsmittel nicht gerade ganz unten in der Einkaufstasche vergraben, sondern zur Hand haben, kann der Bezahlvorgang schon angemessen schnell vonstatten gehen. Und wenn man dann sogar noch bezahlt, wenn man den Betrag genannt bekommt, anstatt erst einmal in aller Seelenruhe die Einkäufe fertig in den Wagen zu räumen, dort dann erst alphabetisch, danach nach Farbe, gefolgt von Größe und Preis zu sortieren und dann zum Geldbeutel zu greifen, ist das auch sicher hilfreich 🙂
      Und ja, die ganzen Im-Weg-Rumsteher sind ein ganz eigenes Kapitel 😉
      Meinem Kollegen geht es nicht gut, aber er wird wieder auf die Beine kommen. Es wird aber noch mehrere Wochen dauern.

  2. Hallo
    Ich habe deine Folge gehört und bin auch deiner Meinung kalte Pizza ist genial. Ich habe schon ein paar mal Pizza selbst gemacht und sie extra 1 Tag später gegessen. Der Geschmack der Pizza, kalt und ein bisschen abgehangen im Kühlschrank ist 1000mal besser (diese ist meine Meinung)

    Gruss Pastafaria_Sard

    • Ja gell? Im Kühlschrank hatte ich meine allerdings nicht, ich esse sie dann lieber zimmerwarm 🙂
      (nette Umschreibung für: ich habe sie im ausgeschalteten Ofen vergessen)

      Entschuldige, dass Dein Kommentar so spät veröffentlicht wurde, unter Angabe des Grundes „Fake IP“ wurde er in den Spamordner gelegt 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × drei =