Wie stark ist das Gift der Schwarzen Witwe?

Witwen- und Einsiedlerspinnenarten sind die beiden Gruppen von medizinisch schädlichen Spinnen, die vorkommen, und ihre hochgiftigen Bisse bringen jedes Jahr unzählige Menschen im Land ins Krankenhaus. In sehr seltenen Fällen führen giftige Bisse von Witwen- und Einsiedlerspinnen zu Todesfällen, aber jedes Jahr werden mehr Menschen von Kühen getötet, sodass die Angst vor diesen Spinnen von Experten als irrational angesehen wird. Wie stark ist das Gift der Schwarzen Witwe? Wie stark ist das Gift der Schwarzen Witwe im Vergleich zum Gift anderer Tiere, und wie viel Prozent der Bisse der Schwarzen Witwe erweisen sich als tödlich?

 

schwarze Witwe im Sand Wie stark ist das Gift der Schwarzen Witwe

 

Die Westliche Schwarze Witwe ist die einzige Schwarze Witwenart, die gefunden wird, wo sie eine häufige Haushaltsart ist, aber ein eng verwandter und exotischer Verwandter der Schwarzen Witwe wurde kürzlich zum ersten Mal gefunden. Diese Art ist als Braune Witwe bekannt, und obwohl ihre giftigen Bisse nicht so gefährlich sind wie die von Schwarzen Witwen, haben medizinische Fallberichte beschrieben, dass Personen als Reaktion auf den Biss dieser Art eine Reihe von systemischen Symptomen aufweisen.

 

 

Das Gift der Schwarzen Witwe ist stärker als das Gift aller anderen Spinnenarten der Welt. Tatsächlich behauptet der Dr. auch, dass das Gift der Schwarzen Witwe 15-mal stärker ist als das Gift der Klapperschlange. So werden Sie Heuschrecken im Haus los. Sie stellt jedoch auch fest, dass Bisse der Schwarzen Witwe nicht so gefährlich sind wie die von Klapperschlangen, da letztere beim Biss deutlich mehr Gift in die Blutbahn injizieren. Während sich ein Prozent der Bisse der Schwarzen Witwe als tödlich erweisen, führen 15 bis 20 Prozent der Prärieklapperschlangenbisse zu einem Todesfall.

 

 

Von den 13 Einsiedlerspinnenarten, die vorkommen, ist die Braune Witwe die bekannteste, am weitesten verbreitete und gefährlichste von allen, da sie es vorzieht, in geschlossenen Räumen unter Menschen zu leben. Fünf einsiedlerische Spinnenarten können im südlichen Arizona gefunden werden, und obwohl sie medizinisch signifikante Bisse zufügen, bewohnen sie ungestörte Wüstengebiete, wo sie sehr selten von Menschen angetroffen werden.

 

 

Von den drei vorkommenden Spinnenarten der Schwarzen Witwe ist bekannt, dass alle gleichermaßen schädliche Bisse verursachen, die zu Todesfällen geführt haben. Warum sind Mäuse in meinem Haus? Einschließlich Muskelschmerzen, Bauchschmerzen, Schwäche, Schwierigkeiten beim Gehen, Schmerzen in den Lymphknoten und Fieber.

 

Was tun, wenn Sie gebissen werden?

 

Auf jeden Fall zum Arzt gehen und sich behandeln lassen. Zu den Symptomen eines Spinnenbisses der Schwarzen Witwe gehören Fieber, erhöhter Blutdruck, Schwitzen und Übelkeit. Schwarze Witwenbisse verursachen drei bis sieben Tage lang Unbehagen und die Auswirkungen eines Bisses umfassen oft Muskelschmerzen, Krämpfe und Muskelkrämpfe. Warum haben Spinnen acht Augen?

 

Sie sind nicht die tödlichste Spinne der Welt

 

Schwarze Witwen sind die giftigsten Spinnen? Ihr Gift ist etwa 15-mal stärker als Klapperschlangengift und verwendet eine Chemikalie namens Alpha-Latrotoxin, um Nervenzellen zu überwältigen und immense Schmerzen zu verursachen. Wenn das Alpha-Latrotoxin die Nervenzelle einer Person erreicht, entleert der Nerv alle seine Signalchemikalien auf einmal und überwältigt seine Nachbarn. Was kann man gegen Tausendfüßler in der Wohnung machen? Neben Schmerzen kann ein Biss Schwellungen um die Wunde herum, starke Krämpfe, Schwitzen und Schüttelfrost verursachen.

 

Entgegen der Behauptung in vielen Filmen sind Schwarze Witwen bei weitem nicht die tödlichste Spinne der Welt. Aber Spinnen sind viel kleiner als Schlangen und setzen nicht viel Gift auf einmal frei, sodass Bisse der Schwarzen Witwe nur für kleine Kinder und ältere Menschen ein hohes Risiko darstellen. Aber sie haben einen einschüchternderen Namen als die tatsächlich giftigsten Spinnen der Welt, Australiens Trichternetzspinnen. Die australische Redback-Spinne, ein enger Verwandter amerikanischer schwarzer Witwen, ist ein weiterer Anwärter, weil ihr Gift stärker ist und ihre Bisse häufiger sind als Trichternetze.

Warum beißen sie?

 

Todesfälle sind unwahrscheinlich, solange rechtzeitig eine angemessene medizinische Behandlung in Anspruch genommen wird. Spinnen abschrecken und vertreiben so klappt es. Wenn Sie Schwarze Witwen oder Anzeichen eines Befalls bemerken, wenden Sie sich sofort an einen Fachmann, um eine ordnungsgemäße Bekämpfung der Schwarzen Witwe zu erhalten.

 

Eine Schwarze Witwe ist bereit zuzuschlagen, wenn ihre Eier in Gefahr sind, wenn die Spinne aufgeschreckt wurde oder wenn sich die Spinne bedroht fühlt. Leider ist es aufgrund ihres zurückgezogenen Verhaltens schwierig zu erkennen, wo eine schwarze Witwe lebt, um ihnen auszuweichen. Während männliche Schwarze Witwen selten beißen, sind Weibchen dafür bekannt, dass sie aggressiv sind und zur Verteidigung beißen, insbesondere nach dem Legen und beim Bewachen von Eiern.

 

Weiterführende Literatur

 

Schwarze Witwe: Wie giftig ist ihr Biss wirklich?

Europäische Schwarze Witwe